Projekt Metabolic Lifestyle – Tag 5

Steinzeit-Urlaub

Die schönen Seiten der SteinzeitDass Urlaub die Stressparameter in der Regel senkt – es sei denn, man ist mit Kindern unterwegs 😉 – kann als goldene Regel des Arbeitslebens gelten. Sebastian Spörer gönnte zumindest einem Teil der Gruppe hinsichtlich der Bewegung gestern einen Ruhetag. Nur vier Freiwillige stiegen über 1,5 Stunden hinweg nach Hinterstein ab, wo sie die Essensrationen entgegen nahmen und die Testergebnisse ablieferten. Und dann ging es wieder zwei Stunden bergauf. Der relaxende Teil der Probanden beschäftigte sich mit Wasser:

Sie begaben sich bei strahlendem Sonnenschein freiwillig in die Fluten und nahmen ein Bad im Wasserfall (s. Bild). „Ein Wahsinnsgefühl für den Körper, das Muffelaroma abzulegen“ 😉

An der Essensfront gab es nichts Neues: Wieder mal einem „Salat“ mit Wildzutaten: Löwenzahn, Brennnessel – ob man sich daran gewöhnen kann? Man kann – oder: man ist mit weniger zufrieden. Mittlerweile freuen sich die „Steinzeit-Metabolen“ über alles Essbare, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. „Die normalerweise abgestumpften Geschmacksnerven nehmen den Eigengeschmack der Wildkräuter besser wahr“, weiß Miriram Fühler, die wissenschaftliche Begleiterin des Projekts vom Zentrum für Leistungsmanagement und Burnout-Prävention, „Salz, Essig und Öl sind nicht mehr nötig. Aber auch das Kochen eines Suds aus Kräutern und Fleisch ergibt ein intensives Aroma.“

Als „Fleischration“ gab es abends Forelle und zur Feier des Tages wieder mal ein Ei sowie einige Aprikosen und Äpfel. Die einzigen Früchte, die in den Alpen zu finden sind, sind Heidelbeeren. Aber die sind erst frühestens Ende Juli reif.

Zwischen-Ergebnisse

Die Herzfrequenz-Variabilität hat sich bereits erholt, die morgendlichen Blutzuckerwerte sind bei allen Teilnehmern gesunken. Das ist ein gutes Zeichen. Fühler: „Beim Zivilisationsmenschen mit seinem hohen Zucker-/Kohlenhyratkonsum ist der morgendliche Blutzuckerspiegel zu hoch – auch das ist ein Faktor, über den das Risiko für Burnout gesenkt werden kann.“

Bewegte Bilder vom Metabolic Lifestyle Projekt gibt es jetzt auch. Entgegen unseren Infos lief der Beitrag im Bayerischen Rundfunk aber schon gestern Abend. Zum Glück ist er noch einige Tage im Web verfügbar.

Klaus Treude hat auch noch einige Bilder aus den Alpen mitgebracht, die hier in der Diashow zu sehen sind:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Studie Metabolic Lifestyle – Leben wie vor 12.000 Jahren läuft noch bis Montag, den 9. Juli 2012 und untersucht, wie sich ein archaischer Lebensstil auf die Burnout-Prävention auswirkt.

Advertisements

Über martinreti

Naturwissenschaftler, PR-Manager, Autor, Blogger und Referent. Früher in der Cloud, heute in Social Media - Übergang fließend. Wie Sie feststellen werden, aber auch mit einem Hang zum Um-die-Ecke-denken. Was sich in mancherlei rätselhaften Verklausulierungen ausdrückt ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Bewegung, Burnout-Prävention, Ernährung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s